Visualisierung
21. Oktober 2016

Umnutzung eines denkmalgeschützten ehemaligen Großhandelskontors in Erfurt

Das Objekt Hugo-John-Straße 8 in 99086 Erfurt wurde 1957 als Warenlager der GHG – Großhandelsgesellschaft für Küchengeräte errichtet und bis zur Wende hin als solches betrieben.

Seit der Wende steht es ohne Nutzung leer und ist mangels der notwendigen Instandhaltung bereits stark heruntergekommen.

Seit ca. 2010 steht der Gesamtkomplex Hugo-John-Straße 8 – 10 als Industriedenkmal unter Denkmalschutz.

Die Hugo-John-Straße 8 wurde im Rahmen eines Bieterverfahrens von der Stadt Erfurt erworben. Ein durch das Büro ARCHITEKT MAURICE FIEDLER erarbeitetes Nutzungskonzept war Bestandteil des abgegebenen Angebotes und unter anderem ausschlaggebend für den Zuschlag.

Die ehemalige Lagerhalle des Gebäudekomplexes „GHG – Großhandelsgesellschaft“ soll nach nunmehr 25 Jahren wieder eine Nutzung erfahren.

Das Gebäude wurde als voll unterkellerte zweigeschossige Lagerhalle (mit Keller 3 Geschosse) in Stahlbetonskelettbauweise mit einem Stützenraster von 5 x 6 Metern errichtet. Es ist ca. 116 m lang und ca. 32 m breit.

Es ist geplant, die ca. 10.000m2 Nutzfläche in verschieden große Bereiche bzw. Nutzungseinheiten aufzuteilen. Durch die günstige Gebäudekonstruktion ist eine hohe Flexibilität zu erreichen, sodass man Einheiten von 60 m2 bis zu 3.000 m2 ohne weiteres anbieten kann.

Die Umsetzung der Sanierungsmaßnahme soll in zwei Schritten erfolgen.

1. Grundinstandsetzung

Es erfolgt die Sanierung der gesamten Gebäudehülle. Hierzu gehören Dach, Fassade und Fenster. Sämtliche erforderliche Medien sind am Objekt nicht vorhanden und müssen neu erschlossen werden. Ebenso die gesamte Entwässerungsanlage. Die Sanitären Einrichtungen in den Etagen werden saniert. Die bestehenden Treppenhäuser und Geländer werden verkehrssicher hergestellt und zur Verbesserung der Fluchtwegsituation und Barrierefreiheit zwei neue außen liegende Treppenhäuser mit Aufzügen errichtet.

Die verkehrstechnische Erschließung und die Stellplätze auf dem Grundstück sind ebenfalls Bestandteil der Grundinstandsetzung.

Ergebnis der Grundinstandsetzung ist ein vollerschlossenes und zum weiteren Ausbau bereitstehendes Gebäude. Um den Industriecharakter vollständig zu erhalten, werden Fehlstellen in Böden und Innenwänden lediglich ausgebessert.

2. Ausbaustufe

Aufgrund der vorhandenen Nutzfläche von ca. 10.000 m2 kann man davon ausgehen, dass das Objekt nicht nur von einem Nutzer oder mit nur einer Nutzung belebt werden kann.

Der Ausbau und die Größe der Einheiten erfolgt je nach Mieterwunsch. Wie bereits beschrieben, sind die verschiedensten Größen denkbar. Auch der Ausbaustandard kann von niedrigschwelliger Sanierung mit Bestandscharakter bis zu High-End variieren.

 

Aktuelle Fotos können auf der Facebook-Seite LostPlacesErfurtundUmgebung angeschaut werden.